Durch die Erweiterung und bereichsweise funktionelle Neuordnung des Bestandes erhielt das Klosterneuburger Gymnasium 10 zusätzliche Klassenräume, weitere Sonderunterrichtsräume, Freiklassen, einen Mehrzwecksaal und ein Parkdeck mit 21 Stellplätzen. Die Umstrukturierung des Verwaltungstraktes ermöglicht effizientere Wege und schafft mehr Platz!

Das Baukonzept reagiert auf die beengte Grundstückssituation mit einer Aufstockung des südseitigen Klassentraktes und einem Zubau im Bereich des Altbestandes. 3600 m2 wurden im Bestand umstrukturiert um den stetig steigenden Schülerzahlen und wachsenden pädagogischen Ansprüchen gerecht zu werden.

EU-weiter Wettbewerb 2008 , 1. Preis
Fertigstellung 2011
Generalplaner bösch+schrammel architekten
Auftraggeber  Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H. (BIG)
Statik Werkraum Wien
Haustechnik Thermoprojekt
Bauphysik DI Rainer Rothbacher
Baukosten 5 Mio €
Nutzfläche 1.000 m2 Neubau
3.600 m2 Umbau
Fotos Maria Noisternig
BG und BRG Klosterneuburg

BG und BRG KLOSTERNEUBURG, 2011